Skulpturen

 

Brunnen „Schwebender Ring“ (1967); Strausberger Platz, Berlin

Der Brunnen „Schwebender Ring“ ist eines der letzten Werke von Fritz Kühn. Der Ring hat einen Durchmesser von 10,5 m und besteht aus 16 je 2,50 x 1,50 m großen Reliefplatten verschieden gestalteter kristalliner Formen; Kupfer; teilweise Blattvergoldet und patiniert. Eine mehrstufige Mittelfontäne (Höhe bis 18 m) und ein Ring von 43 außenliegenden Fontänen sorgen für ein lebendiges Bild. Das Wasserspiel nimmt große Mengen von Abgasen und Staub auf.

 

Skulptur „Kosmische Kreise“  Skulptur (1963)

Skulptur „Kosmische Kreise“  Skulptur (1963), Staatliche Ingenieurschule Hannover;  Stahlguß, nichtrostender Stahl; Durchmesser: 1,80 m

 

Skulptur „Schwebender Kristall“ (1962)

Skulptur Schwebender Kristall“ 1962 Schulkomplex Düsseldorf; Stahl, Mischtechniken; Höhe 11 m

 

 

Skulptur „Quadratstahl“ (1955)

Quadratstahl, geschmiedet; L 50 cm

 

Skultpuren

 

Skulptur (1961) Kreisformen aus Stahlblech; Fritz Kühn nennt diese Reihe „plastische Skizzen – räumliche Formen“; aus dieser Reihe entwickelt Fritz Kühn 1991 die Plastik „Bewegt – rotierend“; nichtrostender Stahl, H 120 cm – es entstehen drei Exemplare: Künstlerexemplar, Freigelände der Universität Dortmund, Fundus Grassi-Museum Leipzig,  Skulptur (1964) Plastische Form „Transparenz“, Stahl Quadratrohr, Schlossertechniken; H 65 cm B/T 50 cm

 

 

Plastische Studien „Drei Finger“ (1964)

 

Plastische Studien „Drei Finger“, Grauguß, H mit Stab 1,60 bis 2,20 m

 

 

Kreuzplastik (1963)

 

Waldfriedhof, Misburg bei Hannover; Stahl (aus drei Teilen bestehend) Mischtechniken; H 11 m